Der Verein

 

Gegründet wurde der Verein Offenes Haus der Kulturen, als das Studierendenhaus vom Abriss bedroht war. Im November 2011 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister und kurz danach die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Die Gründungsmitglieder des Vereins sind politisch, sozial und künstlerisch aktive Menschen, von denen einige schon viele Jahre im Haus und im Stadtteil Bockenheim wirken. Durch eine Vielzahl von Aktivitäten wie etwa durch die Teilnahme an den Planungswerkstätten zum Kulturcampus Bockenheim ist es uns gelungen, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und den Abriss des Gebäudes zu verhindern.

Die Vereinsziele sind der Erhalt des denkmalgeschützten Studierendenhauses und die Übernahme der Trägerschaft ab dem Zeitpunkt, wenn der AStA der Goethe-Universität Frankfurt das Gebäude verlassen wird. Bis dahin bespielen wir das Haus gemeinsam mit vielen Partner*innen und in Absprache mit dem AStA.

Seit 2017 unsterstützt der Frankfurter Magistrat unser Anliegen durch eine Förderung mit Mitteln aus dem Kulturetat. Die Umwandlung des Studierendenhauses in das Offene Haus der Kulturen ist im aktuellen Koalitionsvertrag festgeschrieben. Wir gehen davon aus, dass die Stadt Frankfurt den zukünftigen Betrieb des Hauses finanziell mitträgt.

Seit 2017 sind wir Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft kultureller und soziokultureller Zentren (LAKS) Hessen und erhalten Förderung aus Landesmitteln.

Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.